Evaluation der Beratungs- und Unterstützungsangebote des Bayerischen Netzwerks Häusliche und/oder sexualisierte Gewalt an Männern

 

Thema

Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales fördert seit November 2019 Hilfs-, Beratungs- und Präventionsangebote für Männer, die Opfer von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt geworden sind. Auch wenn Konsens darüber herrscht, dass diese Gewaltformen mehrheitlich Frauen betreffen, gibt es auch betroffene Männer, die aber bislang kaum passgenaue Beratungs- und Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen können. Am 1.1.2021 hat die zweite Förderphase des Modellprojekts begonnen.

An verschiedenen Standorten in Bayern werden insgesamt neun Beratungs- und Präventionsangebote, zwei Schutzwohnungen und ein Online-Beratungsmodell mit Mitteln des Freistaates Bayern bis zum 31.12.2021 weitergefördert. Das IPP hat die Evaluation der neun Beratungs- und Präventionsangebote übernommen.

Die Evaluation verfolgt das Ziel, die Beratungs- und Präventionsprojekte systematisch zu beschreiben und zu analysieren. Dabei geht neben den Fragen nach Wirksamkeit und Passgenauigkeit dieser Maßnahmen auch um die notwendigen Rahmenbedingungen. Dazu kommt eine Erhebung und Dokumentation des Beratungs- und Unterstützungsbedarfes der adressierten Männer, deren Zugangswege zu den Angeboten und eine Dokumentation der erlittenen Gewaltformen und Gewaltsettings. Entsprechend werden die Präventionsangebote nach den Adressaten, den Präsentationsformen und der Passgenauigkeit der Inhalte befragt. Die Evaluation ist partizipativ und formativ angelegt. Entwickelt werden empirisch fundierte Empfehlungen für eine mittel- und langfristige Weiterentwicklung der psychosozialen Praxis zum Themenbereich „männliche Gewaltbetroffenheit“.

 

Vorgehen

• Interviews mir Fachkräften und Trägern der Beratungs- und Präventionsprojekte zu Beginn und gegen Ende des Förderzeitraums.
• Expert*inneninterviews.
• Weiterentwicklung des Dokumentationssystems gemeinsam mit den beteiligten Modelleinrichtungen.
• Regelmäßige Auswertungen der Dokumentation während der Projektlaufzeit.
• Interviews mit Betroffenen.
• Auswertung der Dokumentationen und Interviews.
• Entwicklung von Empfehlungen für eine Fortsetzung der Modellphase.

 

Team

Helga Dill, Melike Pusti, Luise Behringer, Kathrin Weinhandl, Sebastian Meyer, Katrin Spak

 

Laufzeit

1.2. 2020 – 31.12.2020, 2. Phase 1.1.2021 – 31.12.2021, 3. Phase 1.1.2022 – 31.12.2022

BSFAS

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales gefördert.