Dr. Wolfgang Kraus

 

Tel.: 089-5435977-0

e-Mail: kraus@ipp-muenchen.de

  • Dipl.-Psych., Studium der Psychologie in Regensburg und Berlin

Forschungsgebiete:

  • Narrative Psychologie
  • Narrative Identität
  • Identitätsentwicklung und Fragen kollektiver Identitätsbildung
  • Soziale Verortung und Individualisierung
  • Bürgerschaftliches Engagement

Organisationsberater:

  • Führung und Kommunikation in Kommunal- und Staatsverwaltung und im sozialen Bereich
  • Coaching

Neuere Veröffentlichungen:

  • Kraus, Wolfgang (2014). Arbeit am Unerzählbaren. Narrative Identität und die Nachtseite der Erzählbarkeit. In C. E. Scheidt, G. Lucius-Hoene, A. Stukenbrock & E. Waller (Hrsg.), Narrative Bewältigung von Trauma und Verlust (S. 109-120). Stuttgart: Schattauer.
  • Schneider, Werner & Kraus, Wolfgang (Hrsg.) (2014). Individualisierung und die Legitimation sozialer Ungleichheit in der reflexiven Moderne. Opladen: Budrich.
  • Kraus, Wolfgang (2013). The quest for a third space. Heterotopic self-positioning and narrative identity. In Claudia Holler & Martin Klepper (eds.), Rethinking Narrative Identity. Persona and Perspective (pp. 69-83). Amsterdam: John Benjamins.
  • Kraus, Wolfgang (2011). Identitätsentwicklung als biographisches Projekt in einer individualisierten Gesellschaft. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Biographische Diagnostik (S. 110-118). Lengerich: Pabst.
  • Kraus, Wolfgang (2009). Ich, wir und die anderen – Individualisierungstheoretische Anfragen an eine Theorie narrativer Identität. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung, 13 (2), 282-289.
  • Kraus, Wolfgang (2007). Das narrative Selbst und die Virulenz des Nicht-Erzählten. In Karen Joisten (Hg.), Narrative Ethik. Das Gute und das Böse erzählen (S. 25-43). Berlin: Akademie-Verlag.
  • Kraus, Wolfgang (2007). Konkurrenz in der Netzwerkgesellschaft. Zeitschrift Supervision, 2007 (3), 24-27.
  • Kraus, Wolfgang (2007). Designing the long view. Lessons from a longitudinal study on identity development. In Meike Watzlawick & Aristi Born (Hg.), Capturing identity. Quantitative and qualitative methods (S. 23-38). Lanham MD: University Press of America.
  • Kraus, W. (2006). Die Veralltäglichung der Patchwork-Identität. Veränderungen normativer Konstruktionen in Ratgebern für autobiographisches Schreiben. In Günter Burkart (Hg.). Die Ausweitung der Bekenntniskultur – neue Formen der Selbstthematisierung? (S. 235-259). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Kraus, W. (2006). The narrative negotiation of identity and belonging. Narrative Inquiry. Special Issue: Narrative – State of the Art, 16 (1), 103-111.
  • Kraus, W. (2006). Alltägliche Identitätsarbeit und Kollektivbezug. Das wiederentdeckte Wir in einer individualisierten Gesellschaft. In H. Keupp & J. Hohl (Hg.). Subjektdiskurse im gesellschaftlichen Wandel. Zur Theorie des Subjekts in der Spätmoderne, S. 143-164. Bielefeld: transkript.
  • Edding, Cornelia & Kraus, Wolfgang (Hrsg.) (2006). Ist der Gruppe noch zu helfen? Gruppendynamik und Individualisierung. Opladen: Budrich Verlag. 24,90 €. Mehr Info
  • Kraus, Wolfgang (2005). Narrative Psychologie. In Stefan Jordan & Gunna Wendt, Lexikon Psychologie. Hundert Grundbegriffe (S. 195-199). Stuttgart: Reclam.
  • Keupp, Heiner, Höfer, Renate, John, René, Knothe, Holger, Kraus, Wolfgang & Straus, Florian (2004). Selbstverortung im bürgerschaftlichen Engagement. Zur Ambivalenz subjektiver Konstruktionen von Gemeinschaft. In Ulrich Beck & Christoph Lau (Hrsg.), Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? (S. 234-256). Frankfurt/M.: Suhrkamp.
  • Kraus, Wolfgang (2001). Text. In Heiner Keupp & Klaus Weber (Hg.), Psychologie. Ein Grundkurs (S. 239-247). Reinbek: Rowohlt.