Dr. Renate Höfer

 

Tel.: 089-5435977-1

e-Mail: hoefer@ipp-muenchen.de

Kurzvita:

  • Geboren 1946 in München
  • Studium der Architektur an der TU München
  • Abschluss als Dipl. Ing. (Arch.)
  • beschäftigt als Architektin (Wohnungsbau, Freizeiteinrichtungen)
  • Studium der Soziologie und Psychologie an der LMU München
  • Abschluss als Dipl. Psych.
  • Dr. phil (Sozialpsychologie Prof. Dr. Heiner Keupp)
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin im IPP seit 1982
  • 20 Jahre Mitglied in Sonderforschungsbereichen an der LMU München
    Mitgliedschaft:
  • Verein für psychosoziale Initiativen e. V. München

Forschungsgebiete:

  • Salutogenese und Handlungsbefähigung
  • Jugend und Gesundheit
  • Identität und Fragen kollektiver Identitätsbildung
  • Bürgerschaftliches Engagement/ Vereine
  • Praxisforschung/Evaluation (Krippen, Frühförderung, ELTERNTALK, Ombudschaft usw.)

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • (2015, im Erscheinen) Handlungsbefähigung als Konzept zur Stärkung benachteiligter junger Menschen. In: Kongressband Armut und Gesundheit 2015
  • (2013) Subjektives Zugehörigkeitsbegehren in Zonen gesellschaftlicher Verwundbarkeit (mit H. Knothe) in: Wolfgang Kraus, Werner Schneider. Individualisierung und die Legitimation sozialer Ungleichheit in der reflexiven Moderne. 69-101
  • (2012). Vertrauen in sozialen Netzwerken – am Beispiel von Kindern und Jugendlichen in stationären Einrichtungen (mit F. Straus, A. Wernberger, S. Heiland), in. Sandra Tiefel, Maren Zeller (Hg.) Vertrauensprozesse in der sozialen Arbeit. Hohengehren: Schneider Vlg.69-91
  • (2012) Zur Bedeutung von Kohärenz und Salutogenese für eine biographische Diagnostik (mit F. Straus). In: Biographische Diagnostik. In Gerd Jüttemann. (Hrsg.) Lengerich: Pabst Vlg., 283-291
  • (2012) Elterntalk 2001 bis 2011 Netzwerkbildung, Nachhaltigkeit und Innovationspotenzial (mit F. Straus, H. Dill, W. Gmür). München: AJ
  • (2011) Das Modell der Salutogenese (mit F. Straus) in: Albert Lenz (Hrsg.) Empowerment: Handbuch für die ressourcenorientierte Praxis. Tübingen, dgvt, 41-55
  • (2010) Erzählen ist mehr als Erzählen. Zur Wirkung des Erzählens im Vorschulbereich. (mit Straus, Jentgens, Knecht) Verlag: Heinrich Pesch, Verlagsort: Ludwigshafen.