Jugendliche zeigen uns ihr Leben

 

Thema:

Wie gestalten Jugendliche ihren Alltag? Wie arrangieren sie sich zwischen den verschiedenen Bereichen? Welche Alltagsbelastungen müssen sie bewältigen und welche Ressourcen stehen ihnen dafür zur Verfügung? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Projekt Jugendliche zeigen uns ihr Leben, dass das IPP im Auftrag der TIM-Stiftung durchführt. Ziel ist es, Einblick in die Alltagskultur von Jugendlichen zu bekommen und Hinweise auf die notwendigen „Alltagskompetenzen“ zu gewinnen und möglichen Unterstützungsbedarf der Jugendlichen herauszuarbeiten.

 

Vorgehen:

Die beteiligten Mitarbeiterinnen des IPP begleiten Jugendliche auf ihren Alltagswegen und interviewen sie dabei. Die Interviews geben Aufschluss über die Alltagskultur von Mädchen und Jungen, ihre Schul-, Arbeits- und Familiensituation, ihre soziale Eingebundenheit, ihre Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten und ihre Freizeitgestaltung. Dabei sind die Jugendlichen die Experten, die uns ihren Alltag zeigen.
Neben der Theorie der alltäglichen Lebensführung sind die sozialpsychologische Idee der Handlungskompetenzen und der sozio-ökonomische Ansatz der Verwirklichungschancen (Capabilities approach) die Leitgedanken.
„Jugendliche zeigen uns ihr Leben“ ist eine qualitative Studie und damit dem Erkenntnisprinzip des Verstehens, bzw. des Fremdverstehens verpflichtet.
Die Ergebnisse der Fallstudien werden mit den beteiligten Jugendlichen in einem „Resonanzraum“ diskutiert und reflektiert. So ergeben sich noch einmal neue Erkenntnisse.

  

Team:

Helga Dill (Leitung), Silke Heiland, Anne Spyrka