ErzählZeit

 

Thema:

Erzählen interessiert und fasziniert Kinder aus allen Bevölkerungsschichten und Altersstufen. Das Berliner Projekt ErzählZeit versucht mit eher langfristig angelegten Projekten in Schulen und Kindertagesstätten ein niedrigschwelliges Angebot zur „lustvollen“ Begegnung mit der deutschen Sprache über Erzählkontexte anzubieten: Begegnungen mit Wort, Klang, Bild und minimalen theatralen Elementen führen die Kinder in das Land der Sprache und der Phantasie.

ErzählZeit basiert auf einem 2005 durchgeführten und gut dokumentierten Modellversuch zur Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund an einer Berliner Grundschule. In der Anlage des Projekts vermischen sich, so die Zielsetzung, rationale mit emotionalen Elementen des Verstehens, Werte und Normenvermittlung mit einem Gebrauch einer poetischen Sprache.

Damit will ErzählZeit mehr als nur einen pädagogischen Ansatz verwirklichen. Ziel ist zugleich auch eine Verknüpfung von normalerweise getrennte Disziplinen und Bereichen. Fachkräfte aus Kindertagesstätten und Schulpädagogen treffen sich mit Theaterpädagogen und Literaten: Kultur und Bildung verknüpfen sich.

 

Vorgehen:

  • Eine schriftliche Befragung der beteiligten Fachkräfte in den Kindertagesstätten des Jahrgangs 2010/11 (28 Gruppen) und der beiden Jahrgänge 2008/2009 und 2009/2010 (20 Gruppen)
  • Eine schriftliche Befragung der beteiligten Fachkräfte in den Schulen des Jahrgangs 2010/11 (64 Klassen) und der beiden Jahrgänge 2008/2010 (52 Klassen)
  • Die Beobachtung und Auswertung von sechs öffentlichen Veranstaltungen
    (Interviews mit beteiligten Erzählern, Kinder, Eltern, Fachkräften der Bibliothek
  • Analyse des bislang entstandenen Netzwerks „Erzählen“
  • Drei Gruppendiskussionen mit beteiligten Personengruppen. Mit der Methoden der Focusgruppen sollen die Ergebnisse und die zentralen Fragen des Projekts ErzählZeit bewertet und diskursiv analysiert werden.
 

Auftraggeber:

Kulturprojekte Berlin GmbH

 

Team:

Dr. Renate Höfer, Dr. Florian Straus (Leitung)

  

Veröffentlichung:

Abschlussbericht