SOS-Längsschnittstudie zur Handlungsbefähigung junger Menschen auf dem Weg in die Eigenständigkeit

 

Thema:

Das Projekt zur Handlungsbefähigung junger Menschen auf dem Weg in die Eigenständigkeit ist eine Längsschnittstudie, die vom Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Institut (SPI) des SOS-Kinderdorf e. V. Deutschland durchgeführt wird.

Grundlage der Längsschnittstudie ist das 2011 bis 2013 durchgeführte Projekt Verwirklichungschance SOS-Kinderdorf. Darauf aufbauend können Fragen der Entwicklung der Jugendlichen und des Übergangs in ein selbstständiges Leben theoretisch wie methodisch langfristig untersucht werden.

Die Studie hat das Ziel alle Jugendlichen, die in den Einrichtungen des SOS Kinderdorf e.V. betreut werden, auf ihrem weiteren Weg in der stationären Unterbringung und nach ihrem Ausscheiden auch auf dem weiteren Lebensweg zu begleiten. Das hier vorgestellte Projekt knüpft insbesondere an das vom IPP entwickelte Konzept der Handlungsbefähigung an.

Insgesamt umfasst das Fragenspektrum folgende Schwerpunktziele:

  • Die Analyse und Entwicklung der Handlungsbefähigung bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
  • Eine fortlaufende Beobachtung (quantitative und qualitative), Erhebung der Lebens-, Wohn- und Bildungssituation der Jugendlichen in Einrichtungen des SOS e.V., in denen Jugendliche betreut werden.
  • Zudem werden von Care Leavern fortlaufend Daten der Lebens-, Wohn- und Erwerbssituation im Prozess der Verselbständigung evaluiert.
  • Evaluation von ausgewählten Schwerpunktthemen (beispielsweise Übergang in die Selbstständigkeit, Beteiligung, Hilfeplan, Sexualität, Bildung, Peerbeziehungen).
  • Entwicklung von Umsetzungsmodulen, -materialien für die pädagogische Praxis des SOS Kinderdorf e.V..

 

Vorgehen:

Die Längsschnittstudie ist multiperspektivisch angelegt und verknüpft zwei methodische Zugänge:

(1) Quantitative Erhebung: Alle stationär betreuten Jugendlichen (ab 12 Jahren) und deren Bezugsbetreuer*innen/-erzieher*innen werden in einem Zweijahresintervall mittels Paper-Pencil-Verfahren befragt. Darüber hinaus wird versucht auch alle jungen Menschen, die aus dem Kinderdorf in das selbstständige Leben ausscheiden (Care Leaver) mittels Fragebogenerhebung zu erreichen.

(2) Qualitative Befragung: Anhand leitfadengestützter Interviews wird für eine Teilstichprobe die Perspektive der Jugendlichen auf sich selbst und die der pädagogischen Begleiter*innen auf die Jugendlichen, ebenfalls im Zweijahresabstand, erhoben. Ergänzend dazu werden auch Care Leaver, die bereits an der Studie teilgenommen haben, interviewt.

 

Auftraggeber:

SOS-Kinderdorf e. V. Deutschland / Sozialpädagogischen Institut (SPI) des SOS-Kinderdorf e. V. Deutschland.

 

Team:

Dr. Florian Straus (Projektleitung), Dr. Renate Höfer, Sonja Mende, Ulrike Mraß und Kathrin Weinhandl (Koordination)

 

Laufzeit:

2014 – 2021