Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim. Entwicklung eines kommunalen Unterstützungskonzepts

 

Thema:

Das Projekt führt eine qualitative Analyse der Lebenssituation von Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim durch und ermittelt deren Unterstützungsbedarf. Auf dieser Grundlage wird in einem weiteren Schritt ein bedarfsgerechtes kommunales Unterstützungskonzept entwickelt.

Der Anteil alleinerziehender Mütter und Väter ist im Landkreis Rosenheim mit 3,06 je 100 Einwohner im Vergleich zu Bayern insgesamt (2,31 je 100 Einwohner) relativ hoch. Gute regionale Erwerbsmöglichkeiten im Niedriglohnsegment des Dienstleistungsbereichs scheinen Einelternfamilien anzuziehen. Häufig reichen diese Einkommen aber nur für eine prekäre Existenzsicherung. Zudem ist der Anteil alleinerziehender Empfänger und Empfängerinnen von Jugendhilfeleistungen im Landkreis Rosenheim überproportional hoch.

Um Chancengerechtigkeit, soziale Teilhabe und positive Lebensumstände für Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim zu erreichen, bedürfen die Landkreis-Kommunen vielfältiger Informationen über die spezifischen Ressourcen- und Risikokonstellationen von Einelternfamilien und die bestehenden Versorgungs- und Angebotsstrukturen.

 

Vorgehen:

Ziel der Studie ist es, durch eine qualitative Analyse die heterogenen Lebenssituationen alleinerziehender Mütter und Väter und ihre spezifischen Unterstützungsbedarfe zu erheben und mit den bestehenden formellen und informellen kommunalen Unterstützungsangeboten abzugleichen.

Diese Ist-Soll-Analyse bildet die Grundlage für die Entwicklung eines kommunalen Handlungskonzeptes zur Förderung sozialer Teilhabe von Einelternfamilien im Rahmen ländlicher Infrastrukturen. Zusätzlich werden die Erkenntnisse aus anderen Modellprojekten und Unterstützungsprogrammen auf ihre Praxisrelevanz hin überprüft und gegebenenfalls mit einbezogen.

Die Studie wird exemplarisch in den drei Landkreisgemeinden Halfing, Bad Endorf und Prien am Chiemsee durchgeführt und ist damit Beispiel gebend für kleinere, mittlere und größere Gemeinden des Landkreises.

 

Auftraggeber:

Landratsamt Rosenheim

 

Team:

Angela Wernberger (Soz. M. A., Dipl. Soz. päd.), Helga Dill (Dipl. Soz.)

 

Veröffentlichungen:

Wernberger, Angela & Dill, Helga (2011). Einelternfamilien im ländlichen Raum – weitgehend unerforscht. Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit, 62 (3), 169-176.

Wernberger, Angela (2011). Ganz normal und doch nicht einfach – Lebenssituation von Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim. Vortrag beim “Netzwerk frühe Hilfen Rosenheim” am 29.06.2011 in Prien am Chiemsee. (Präsentation)

Wernberger, Angela & Dill, Helga (2010). Einelternfamilien im ländlichen Raum – Qualitative Studie zur Lebenssituation im Landkreis Rosenheim. München: IPP München. (Text)

Wernberger, Angela (2010). Einelternfamilien im ländlichen Raum. Vortrag im Rahmen des Workshops “Entwicklung eines kommunalen Unterstützungskonzeptes für Einelternfamilien im Landkreis Rosenheim” am 04.10.2010 in Rosenheim. (Text)

Dill, Helga & Wernberger Andrea (2010). Was Kommunen für Einelternfamilien tun können – Workshop im Landkreis Rosenheim. Kurzmitteilung zum Workshop im Oktober 2010 in Rosenheim. (Text)